Shadow top left Shadow top right
Constantin Medien AG - Logo
Drucken |  Deutsch  |  English  
 
Archiv 2008
Ismaning, 29. Mai 2008

EM.Sport Media AG: Operative Entwicklung im ersten Quartal 2008 im Rahmen der Erwartungen
  • Umsatz und EBIT unter dem sehr hohen Vorjahresniveau
  • Ergebnis zusätzlich von Sonderabschreibung im Finanzergebnis beeinflusst
  • Verkauf des Segments Unterhaltung über Buchwert vereinbart
  • Weitere Schritte für enge strategische Verbindung mit Highlight Communications umgesetzt
  • Im Sportsegment wird für 2008 mindestens das EBIT des Vorjahres prognostiziert

Die EM.Sport Media AG hat sich in den ersten drei Monaten 2008 operativ im Rahmen der Erwartungen entwickelt. Konzernumsatz und operatives Konzernergebnis lagen unter den hohen Werten des starken Vorjahresquartals. Das Quartalsergebnis war zudem von einer Optionsbewertung belastet. Hingegen resultierte aus der Beteiligung an dem Schweizer Medienunternehmen Highlight Communications AG ein positiver Ergebnisbeitrag. Der Konzern schloss das erste Quartal mit einem Ergebnis nach Steuern von -4,6 Mio. Euro ab (Q1 2007: 3,1 Mio. Euro).

Werner E. Klatten, Vorstandsvorsitzender der EM.Sport Media AG: "Im bisherigen Jahresverlauf hat EM.Sport Media wichtige Fortschritte mit Blick auf die weitere strategische Entwicklung des Konzerns erreicht. Dazu gehört die Vereinbarung zur Aufstockung des Anteils an der Highlight Communications AG auf 37,6 Prozent, die wir zügig ausbauen wollen. Dazu gehört ferner der Verkauf des Geschäftsbereichs Unterhaltung innerhalb der von uns gesetzten Frist. Wir werden uns nun voll und ganz darauf konzentrieren, mittelfristig zusammen mit Highlight einen in Europa führenden Medienkonzern in den Bereichen Sport sowie Film- und TV-Produktion aufzubauen. Die Ergebnisse des ersten Quartals sind vor dem Hintergrund der außergewöhnlich guten Werte im gleichen Vorjahreszeitraum zu bewerten. Was die operative Geschäftsentwicklung betrifft, so sind wir für den weiteren Jahresverlauf optimistisch."

Umsatz- und Ergebnisentwicklung Q1 2008

Die nachfolgenden Zahlen der Gewinn- und Verlustrechnung beziehen sich, soweit nicht ausdrücklich anders angegeben, auf die fortzuführenden Geschäftsaktivitäten, die die Segmente "Sport" und "Sonstiges" umfassen.

  • Der Konzern weist für das erste Quartal 2008 einen Umsatz aus fortzuführenden Aktivitäten von 51,8 Mio. Euro aus nach 54,7 Mio. Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres (-5,3 Prozent). Der Umsatz entfiel nahezu vollständig auf das Segment Sport. Der Rückgang ist vor allem auf PLAZAMEDIA und das DSF zurückzuführen. Bei PLAZAMEDIA, Deutschlands größtem Sport-Produktionsunternehmen, wirkte sich der Wegfall von im Vorjahr enthaltenen Produktions-Highlights wie der Handball-WM aus. Darüber hinaus waren im ersten Quartal 2007 noch Umsätze aus den Verträgen mit dem Pay-TV-Anbieter Arena und mit T-Online International enthalten. Beim Free-TV-Sender DSF dämpften eventbedingte saisonale Verschiebungen in der Werbezeitenvermarktung (z. B. UEFA EURO 2008�), aber auch regulatorische Eingriffe und dadurch bedingt der Wegfall der Bewerbung von Sportwetten die Erlösentwicklung.
  • Der Materialaufwand, die größte Aufwandsposition, lag mit 31,2 Mio. Euro um 4,7 Prozent über dem Wert des ersten Quartals 2007 (29,8 Mio. Euro), was u.a. auf erhöhte Lizenzkosten für UEFA-Pokal-Spiele im ersten Quartal 2008 zurückzuführen ist.
  • Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte 0,8 Mio. Euro nach 8,1 Mio. Euro im gleichen Vorjahreszeitraum.
  • Nach Berücksichtigung der Abschreibungen von 2,4 Mio. Euro (Q1 2007: 2,3 Mio. Euro) betrug das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) des fortzuführenden Geschäfts -1,6 Mio. Euro (Q1 2007: 5,8 Mio. Euro).
  • Das Ergebnis aus Beteiligungen an assoziierten Unternehmen von 0,6 Mio. Euro enthält den Ergebnisbeitrag aus der Beteiligung in Höhe von 26,3 Prozent an der Highlight Communications AG, vermindert um zahlungsunwirksame Abschreibungen auf Vermögenswerte, die im Rahmen der Akquisition der Highlight-Aktien aktiviert wurden und nicht als Firmenwert (Goodwill) bilanziert werden (Purchase Price Allocation, PPA).
  • Das Finanzergebnis lag nach drei Monaten bei -4,1 Mio. Euro (Q1 2007: -0,8 Mio. Euro). Die deutliche Veränderung ist zum einen auf geringere Zinserträge infolge der verringerten Liquidität und höhere Zinsaufwendungen infolge der teilweise kreditfinanzierten Akquisition der Beteiligung an der Highlight Communications AG zurückzuführen. Darüber hinaus wurde im Berichtsquartal die 2007 erworbene und bis 30. Juni 2008 befristete Option zum Erwerb von weiteren 11,3 Prozent am Grundkapital von Highlight zum Preis von 10,00 Euro je Aktie um 2,5 Mio. Euro vollständig abgeschrieben. EM.Sport Media hat aufgrund dessen im ersten Quartal Art und Höhe des Kaufpreises erfolgreich neu verhandelt, wodurch sich zum Zeitpunkt der veränderten Vereinbarung der rechnerische Kaufpreis für das Highlight-Paket auf 8,85 Euro pro Aktie verringerte.
  • Das Ergebnis nach Steuern des fortzuführenden Geschäfts belief sich auf -3,8 Mio. Euro nach 2,8 Mio. Euro im gleichen Zeitraum des Vorjahres.
  • Das als aufzugebender Geschäftsbereich bilanzierte Segment Unterhaltung weist ein Ergebnis nach Steuern von -0,8 Mio. Euro aus (Q1 2007: 0,3 Mio. Euro).
  • Das Konzernperiodenergebnis des EM.Sport Media-Konzerns beträgt -4,6 Mio. Euro (Q1 2007: 3,1 Mio. Euro).

Bilanz per 31. März 2008 und Cash-Flow Q1 2008

  • Das Konzern-Eigenkapital belief sich zum Stichtag 31. März 2008 auf 179,9 Mio. Euro nach 185,2 Mio. Euro zum Jahresende 2007. Die Eigenkapitalquote lag mit 45,0 Prozent zwar leicht unter dem Vergleichswert per 31. Dezember 2007 (49,3 Prozent), blieb aber auf einem soliden Niveau.
  • Die liquiden Mittel sanken im Stichtagsvergleich von 53,1 Mio. Euro (31. Dezember 2007) um 18,9 Mio. Euro auf 34,2 Mio. Euro, vor allem aufgrund der Teilfinanzierung des weiteren Anteilserwerbs an der Highlight Communications AG.
  • Die Nettoverschuldung des Konzerns erreichte 98,7 Mio. Euro per 31. März 2008 (31. Dezember 2007: 55,7 Mio. Euro).
  • Der operative Cash-Flow des fortzuführenden Geschäfts belief sich im ersten Quartal 2008 auf -2,8 Mio. Euro (Q1 2007: 0,02 Mio. Euro).

Ausblick 2008

EM.Sport Media verfolgt unverändert das Ziel, mittelfristig einen in Europa führenden Medienkonzern aufzubauen, der in den Kernsegmenten Sport sowie Film- und TV-Produktion tätig ist.
Dazu wurden im bisherigen Jahresverlauf wesentliche Schritte unternommen, vor allem

  • die Erhöhung der Beteiligung an der Highlight Communications AG von 26,3 Prozent um 11,3 Prozent auf 37,6 Prozent. Die Beteiligung soll weiter ausgebaut werden und eine Höhe erreichen, die die Konsolidierung von Highlight Communications in den Konzernabschluss der EM.Sport Media AG ermöglicht;
  • der Verkauf des Geschäftsbereichs Unterhaltung an das belgische Medienunternehmen Studio 100. Der Verkaufspreis beträgt 41 Mio. Euro (cash free/debt free). Bis zum Vollzug der Transaktion unterliegt der Kaufpreis noch Anpassungen aus Veränderungen des Net Working Capital, die sich vermutlich positiv auf den Verkaufspreis auswirken werden. Damit ergeben sich Gesamterlöse, die über dem nach der im Januar 2008 durchgeführten Neubewertung des Segments festgelegten Fair Value in Höhe von rund 40 Mio. Euro liegen werden. Zusätzlich fließen der EM.Sport Media zukünftige Erlöse aus Ansprüchen gegenüber dem Insolvenzverwalter der KirchMedia GmbH & Co. KG a.A. i.I. in Höhe von rund 2,5 bis 4 Mio. Euro zu.

Die EM.Sport Media AG wird im Bereich Sport ihre Strategie fortsetzen, einen integrierten, leistungsfähigen und innovativen Verbund von Aktivitäten zu schaffen, der die gesamte Wertschöpfungskette im Sportmedienbereich abdeckt.

Die angestrebte enge strategische Verbindung mit Highlight Communications wird nicht nur zu einer Stärkung des Sportbereichs führen (durch die Mehrheitsbeteiligung von Highlight an der Sportrechtevermarktungsagentur T.E.A.M.), sondern eröffnet über die Highlight-Tochtergesellschaft Constantin Film AG die Bereiche Herstellung und Verleih von Kino-, Video/DVD- und Fernsehfilmproduktionen.

Der Vorstand hat sich für das Gesamtjahr 2008 derzeit das Ziel gesetzt, im Segment Sport mindestens das EBIT des Vorjahres zu erzielen, wobei zu berücksichtigen ist, dass im Sportsegment das Geschäftsjahr 2007 im Vergleich zum Geschäftsjahr 2006 mit einer EBIT-Steigerung von rund 40 Prozent abgeschlossen wurde.

Was den Konzern betrifft, so kann die Umsatz- und Ergebnisentwicklung durch den weiteren Fortgang der strategischen Verbindung mit Highlight Communications erheblich beeinflusst werden. Vor diesem Hintergrund sieht der Vorstand weiterhin von der Quantifizierung der Konzernziele, soweit diese über das Sportsegment hinausgehen, für 2008 ab.

 

Kontakt:
EM.Sport Media AG
Sabine Lais
Leiterin Kommunikation
Tel.: +49 (0) 89 99 500 461
Fax: +49 (0) 89 99 500 466
sabine.lais@emsportmedia.ag
Frank Elsner Kommunikation für
Unternehmen GmbH
Frank Elsner
Tel.: +49 (0) 54 04 91 92 0
Fax: +49 (0) 54 04 91 92 29


zurck
 
  Impressum  |  Rechtliches  |  Datenschutz  
© Constantin Medien AG 2017.