Shadow top left Shadow top right
Constantin Medien AG - Logo
Drucken |  Deutsch  |  English  
 
Archiv 2008
Ismaning, 31. März 2008

EM.Sport Media AG verbessert 2007 operative Ertragslage deutlich
  • Sportgesellschaften setzen 2007 ihren Erfolgskurs fort
  • Umsatzziel mit 230,7 Mio. Euro übertroffen
  • EBITDA (26,8 Mio. Euro) und EBIT (15,3 Mio. Euro) im fortzuführenden Bereich Sport deutlich über Vorjahr und im Rahmen der Erwartungen
  • Jahresergebnis wie angekündigt von erheblicher Wertkorrektur des aufzugebenden Geschäftsbereichs Unterhaltung beeinträchtigt
  • Neue strategische Perspektiven durch Beteiligung an Highlight Communications
  • Weitere Verbesserung der operativen Ertragslage 2008 als Ziel

Die EM.Sport Media AG hat im Jahr 2007 dank einer erfolgreichen Entwicklung im Kerngeschäft Sport den Konzernumsatz und das operative Konzernergebnis deutlich gegenüber dem Vorjahr gesteigert. Beim Ertrag schloss das Medienunternehmen im Rahmen der kommunizierten Ziele ab, beim Umsatz wurde das Ziel übertroffen. Auf Grund der umfassenden Abwertung des zum Verkauf stehenden Geschäftsbereichs Unterhaltung schloss der Konzern mit einem deutlich negativen Jahresergebnis ab. Für 2008 setzt sich der Vorstand das Ziel, die operative Ertragslage weiter zu verbessern.

Werner E. Klatten, Vorstandsvorsitzender der EM.Sport Media AG: „Das Jahr 2007 war für EM.Sport Media insgesamt sehr erfolgreich. Wir haben in unserem Kerngeschäft Sport – und hier sind wir mit unseren Tochtergesellschaften bestens aufgestellt – Umsatz und Rentabilität deutlich gesteigert und den Erfolgskurs der vergangenen Jahre fortgesetzt. Strategisch haben wir entscheidende Weichenstellungen für die Zukunft vorgenommen: zum einen durch den Beschluss, die Aktivitäten des Segments Unterhaltung zu veräußern, zum anderen durch den Erwerb einer strategischen Beteiligung an der Schweizer Highlight Communications AG. Für unseren Konzern eröffnen sich aus dem geplanten Schulterschluss mit Highlight hochattraktive Perspektiven im Sportbereich, aber auch darüber hinaus. EM.Sport Media wird so in der sich verändernden Medienlandschaft ihre Position als starkes unabhängiges Medienhaus weiter festigen und ausbauen können.“

Erfolgreiche Sportaktivitäten
Die Sportgesellschaften des EM.Sport Media-Konzerns verzeichneten 2007 durchweg eine erfreuliche Geschäftsentwicklung.

  • Das Deutsche SportFernsehen (DSF), der führende Sportsender im deutschen Free-TV, erreichte das beste Ergebnis seit Gründung im Jahr 1993. Mit 2,0 Prozent konnte der Marktanteil in der Kernzielgruppe (Männer von 14 bis 49 Jahre) deutlich ausgebaut und der beste Wert seit acht Jahren erzielt werden (Vorjahr: 1,8 Prozent).
  • Die PLAZAMEDIA-Gruppe, Deutschlands führender Anbieter von Sportproduktionsdienstleistungen, konnte bei Umsatz und Ergebnis die bereits hohen Werte des WM-Jahres 2006 übertreffen. Besonders erfreulich entwickelte sich die Tochtergesellschaft in Österreich. Ein besonderer Erfolg des Geschäftsjahres war die vorzeitige Verlängerung des umfassenden Rahmenvertrags mit dem Pay-TV-Anbieter Premiere bis Ende 2013.
  • Der Multimedia-Dienstleister Sport1, mit dem größten Online-Sportportal Sport1.de in Deutschland, erreichte 2007 mit mehr als 270 Mio. Visits erneut eine Rekordreichweite. Zudem wurde auch wirtschaftlich das beste Ergebnis seit Gründung erzielt. Weitere Wachstumsaktivitäten waren der Ausbau des Bewegtbildangebots und der Angebote für mobile Endgeräte.

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 2007
Die nachfolgenden Zahlen der Gewinn- und Verlustrechnung beziehen sich, soweit nicht ausdrücklich anders angegeben, auf den fortzuführenden Geschäftsbereich Sport.

  • Der Konzernumsatz der fortzuführenden Aktivitäten belief sich 2007 auf 230,7 Mio. Euro. Das ist ein Anstieg von 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert (222,0 Mio. Euro). Der Zielwert von 215 Mio. Euro wurde um mehr als 7 Prozent übertroffen. Der Umsatzanstieg ist auf die gute Entwicklung des Segments Sport zurückzuführen, insbesondere bei der PLAZAMEDIA-Gruppe und Sport1.
  • Der Materialaufwand, die größte Aufwandsposition, lag mit 124,3 Mio. Euro leicht über dem Vorjahresniveau (123,3 Mio. Euro). Der Anteil am Umsatz sank von 55,5 Prozent auf 53,9 Prozent. Dabei wirkten sich signifikante Einsparungen beim DSF durch die Verbesserung des Lizenzmanagements aus.
  • Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte 26,8 Mio. Euro und lag damit am unteren Ende des Zielkorridors von 27 bis 31 Mio. Euro. Gegenüber dem Vorjahreswert (20,0 Mio. Euro) errechnet sich eine Steigerung um 34 Prozent.
  • Die Abschreibungen stiegen von 8,4 Mio. Euro auf 11,5 Mio. Euro und sind im Wesentlichen durch das Anlagevermögen der PLAZAMEDIA geprägt.
  • Das Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) lag mit 15,3 Mio. Euro um 32 Prozent über Vorjahr (11,6 Mio. Euro) und innerhalb der Zielspanne von 15 bis 17 Mio. Euro.
  • Das Finanzergebnis inklusive des Ergebnisses aus assoziierten Unternehmen fiel mit -4,3 Mio. Euro deutlich besser aus als 2006 (-10,3 Mio. Euro). Im Vorjahreswert waren allerdings Sondereffekte enthalten.
  • EM.Sport Media weist für 2007 ein Konzernergebnis vor Steuern des fortzuführenden Geschäftsbereichs von 11,0 Mio. Euro aus nach 1,3 Mio. Euro im Jahr zuvor.
  • Nachdem 2006 noch ein Steuerertrag von 8,4 Mio. Euro ausgewiesen wurde, fiel 2007 eine Steuerbelastung von 1,9 Mio. Euro an. Darin enthalten ist ein Einmalaufwand von 2,4 Mio. Euro aus der Neubewertung der aktiven latenten Steuern infolge der deutschen Unternehmenssteuerreform 2008.
  • Das Nachsteuerergebnis des fortzuführenden Geschäftsbereichs erreichte 9,1 Mio. Euro (Vorjahr: 9,7 Mio. Euro).
  • Der aufzugebende Geschäftsbereich weist ein Nachsteuerergebnis von -50,8 Mio. Euro aus (2006: 0,1 Mio. Euro). Es ist – wie bereits bekannt – geprägt durch die Abwertung der Vermögenswerte des Geschäftsbereichs Unterhaltung um rund 50 Mio. Euro auf Basis einer Bewertung des Fair Value aus Käufersicht. Darin spiegelt sich die gesunkene Kaufpreiserwartung für das Unterhaltungsgeschäft wider.
  • Der Konzern weist für 2007 insgesamt ein Ergebnis nach Steuern und Anteilen von Minderheitengesellschaftern von -41,2 Mio. Euro aus (2006: 9,9 Mio. Euro).

Bilanz und Cash-Flow 2007

  • Das Konzern-Eigenkapital zum Stichtag 31. Dezember 2007 belief sich auf 185,2 Mio. Euro nach 189,8 Mio. Euro zum Ende des Jahres 2006. Die Eigenkapitalquote erreichte mit 49,3 Prozent fast den Wert des Vorjahresstichtags von 49,8 Prozent und blieb auf einem sehr soliden Niveau.
  • Die liquiden Mittel gingen im Stichtagsvergleich um 79,2 Mio. Euro auf 53,1 Mio. Euro zurück. Dabei wirkten sich die 2007 getätigten Beteiligungsinvestments (vor allem der Anteilserwerb an Highlight) sowie die bereits im ersten Quartal erfolgte Rückzahlung des Restbetrags der restrukturierten 4% Wandelschuldverschreibung 2000/2005 aus.
  • Die Nettoverschuldung des Konzerns lag per Ende 2007 bei 55,7 Mio. Euro (31. Dezember 2006: Nettobarmittel von 26,9 Mio. Euro).
  • Der operative Cash-Flow des fortzuführenden Geschäftsbereichs belief sich 2007 auf 12,1 Mio. Euro nach 37,6 Mio. Euro im Vorjahr.


Ausblick 2008
Der Vorstand will 2008 den strategischen Kurs fortsetzen, einen integrierten, leistungsfähigen und innovativen Verbund von Sportaktivitäten zu schaffen und dabei die gesamte Wertschöpfungskette im Sportmedienbereich abzudecken. Dies kann sowohl durch organisches Wachstum in allen Bereichen als auch durch Akquisitionen geschehen. Oberstes Ziel bleibt die Fortsetzung des Wachstumskurses bei weiterer Erhöhung der Rentabilität des operativen Geschäfts.

Die 2007 erworbene Beteiligung von 26,3 Prozent (Stand: 31. Dezember 2007) an dem Schweizer Medienunternehmen Highlight Communications AG bietet weitere strategische Perspektiven im Sportmedienbereich und in anderen Bereichen. Der Vorstand entwickelt derzeit Szenarien einer engeren strategischen Verbindung der beiden Konzerne.

Der Verkaufsprozess für den Geschäftsbereich Unterhaltung wird unverändert fortgesetzt. Priorität hat die Erzielung eines wirtschaftlich akzeptablen Ergebnisses.

Für das Jahr 2008 setzt sich der Vorstand das Ziel, die Ertragskennziffern EBITDA und EBIT weiter zu verbessern. Je nachdem, welche strategischen Szenarien einer Verbindung mit Highlight umgesetzt werden, kann dies einen signifikanten Einfluss auf die Umsatz- und Ergebnisentwicklung des EM.Sport Media-Konzerns haben. Vor diesem Hintergrund sieht der Vorstand zum jetzigen Zeitpunkt von einer Quantifizierung der Ziele für 2008 ab.

Kontakt:
EM.Sport Media AG
Sabine Lais
Leiterin Kommunikation
Tel.: +49 (0) 89 99 500 461
Fax: +49 (0) 89 99 500 466
sabine.lais@emsportmedia.ag
Frank Elsner Kommunikation für
Unternehmen GmbH
Frank Elsner
Tel.: +49 (0) 54 04 91 92 0
Fax: +49 (0) 54 04 91 92 29
info@elsner-kommunikation.de


zurck
 
  Impressum  |  Rechtliches  |  Datenschutz  
© Constantin Medien AG 2017.