Shadow top left Shadow top right
Constantin Medien AG - Logo
Drucken |  Deutsch  |  English  
 
Archiv 2004
Unterföhring, 22. November 2004

EM.TV erreicht auch im dritten Quartal 2004 einen operativen Gewinn
  • EBITDA von 5,7 Mio. Euro und operativer Cash-flow von 4,2 Mio. Euro im dritten Quartal
  • Segment Sport übertrifft Erwartungen deutlich
  • Gewinnprognose für das Gesamtjahr präzisiert

Die EM.TV AG hat sich im dritten Quartal 2004 gemäß den Erwartungen entwickelt und ein positives operatives Ergebnis erwirtschaftet. Auch ohne Berücksichtigung des bereits im ersten Quartal angefallenen Restrukturierungsgewinns weist das Medienunternehmen für die ersten neun Monate einen Konzerngewinn nach Steuern im mittleren zweistelligen Millionenbereich aus.

Konzernentwicklung.
Der Konzernumsatz erreichte in den ersten neun Monaten 151,6 Mio. Euro. Im entsprechenden Vorjahreszeitraum hatten die Erlöse der früheren EM.TV & Merchandising AG 177,4 Mio. Euro betragen; allerdings ist die Vergleichbarkeit des Zahlenwerks aufgrund der im ersten Halbjahr 2004 abgeschlossenen, tief greifenden Portfolioveränderungen und Restrukturierungen im Konzern sehr stark eingeschränkt. Das im üblichen saisonalen Verlauf der EM.TV-Geschäfte schwächere dritte Quartal zeigte einen Konzernumsatz von 45,0 Mio. Euro.
Das operative Konzernergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) belief sich für die ersten neun Monate des Berichtsjahres auf 62,2 Mio. Euro. Dabei wurden im dritten Quartal ein positives EBITDA von 5,7 Mio. Euro und ein positives Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 0,5 Mio. Euro erwirtschaftet.
Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) erreichte in den ersten neun Monaten 140,1 Mio. Euro. Darin enthalten ist der bereits im ersten Quartal angefallene einmalige Gewinn von 94,4 Mio. Euro aus der Restrukturierung der Wandelanleihe 2000/2005. Ferner sind die im zweiten Quartal verbuchten Erträge in Höhe von 48,2 Mio. Euro aus der abschließenden Regelung der zwischen KirchMedia, Junior.TV GmbH & Co. KG und EM.TV AG bestehenden Geschäftsbeziehungen als Einmaleffekt hervorzuheben („Kirch-Settlement“).
Nach Steuern und Anteilen dritter Gesellschafter weist der EM.TV-Konzern einen Neun-Monats-Überschuss von 133,3 Mio. Euro aus; bereinigt um den Restrukturierungs-gewinn betrug der Überschuss 38,9 Mio. Euro. Für das dritte Quartal wird ein Fehlbetrag nach Anteilen dritter Gesellschafter von 2,5 Mio. Euro ausgewiesen, der wesentlich auf laufende Zinsbelastungen und die Einbuchung latenter Steuern zurückzuführen ist.

Per 30. September 2004 wies der EM.TV-Konzern unverändert solide Bilanzrelationen aus. Das Eigenkapital belief sich auf 150,0 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote erreichte zum 30. September 38 Prozent. Die liquiden Mittel summierten sich auf 102,6 Mio. Euro und damit auf 26 Prozent der Bilanzsumme. Der EM.TV-Konzern wies zum 30. September dieses Jahres weiterhin keinerlei Verbindlichkeiten gegenüber Banken aus.

Der operative Cash-Flow des Konzerns belief sich in den ersten neun Monaten 2004 auf 20,2 Mio. Euro, wovon 4,2 Mio. Euro im dritten Quartal erwirtschaftet wurden. Der Free-Cash-Flow von Januar bis September unter Einschluss des Effektes aus der Endkonsolidierung der Anteile an der Tele München Gruppe (TMG) erreichte 55,8 Mio. Euro.

Entwicklung der Geschäftssegmente.
Das Segment Sport (Beteiligungen an DSF und Sport1 sowie PLAZAMEDIA) entwickelte sich in den ersten neun Monaten 2004 deutlich besser als ursprünglich geplant. Das DSF konnte trotz Sommerpause der Fußball-Bundesliga, Olympia im Gegenprogramm sowie des zurückhaltenden Werbemarktes signifikante Umsatzzuwächse verbuchen. Diese sind im Wesentlichen auf die erfolgreiche Etablierung der 1. Fußball-Bundesliga und ihrer Vermarktung zurückzuführen. Bei Sport1 sorgten die Tour de France und die Olympischen Spiele für ausgezeichnete Zugriffszahlen: So verzeichnete Sport1 mit 12,8 Millionen Visits im August 2004 die höchste Besucherzahl seit Bestehen und baute seine Position als Deutschlands führendes Sport-Online-Portal erneut weiter aus. Die PLAZAMEDIA konnte ihr Kundenportfolio im Bereich nationaler Fußball ausbauen: So produziert das Unternehmen auch in den Spielzeiten 2004/2005 und 2005/2006 die 1. und 2. Fußball-Bundesliga für das DSF und die Abo-TV-Plattform Premiere. Zudem sicherte sich PLAZAMEDIA für die kommenden beiden Jahre erneut die Produktion der Fußball-Bundesliga für Neue Medien und erstellt im Auftrag von T-Online Bild- und Videosequenzen für Internet und Mobiltelefone. Alle drei Unternehmen des Segments Sport werden nach heutigem Stand das erfolgreichste Jahr ihrer Firmengeschichte verzeichnen. Im dritten Quartal gelang es EM.TV, sieben neue Lizenznehmer für die FIFA WM 2006™ zu akquirieren. Darüber hinaus eröffnete die KarstadtQuelle AG im September die ersten von insgesamt über 300 Offiziellen FIFA WM 2006™ Shops. Mit dem Abschluss der neuen Verträge und der Eröffnung der ersten Offiziellen FIFA WM 2006™ Shops dokumentiert EM.TV seine erfolgreiche Vermarktungsstrategie. Der Umsatz des Segments belief sich in den ersten neun Monaten auf 130,3 Mio. Euro, das sind 86 Prozent der Konzernerlöse. Das Segmentergebnis belief sich auf 16,8 Mio. Euro.

 Das Segment Unterhaltung weist für den Zeitraum Januar bis September 2004 bei einem Umsatz von 21,3 Mio. Euro ein positives Segmentergebnis von 33,8 Mio. Euro aus. Wesentlicher Einflussfaktor waren die Erträge aus dem „Kirch-Settlement“. Zu berücksichtigen ist ferner, dass in dem Segmentergebnis die Kosten der EM.TV AG als Holding für beide Geschäftsbereiche verbucht sind. EM.TV sieht für sich im Bereich Kinder- und Jugendprogramme weiterhin eine aktive Rolle beim laufenden Konsolidierungsprozess in der Branche. Eine der wichtigsten Vereinbarungen im dritten Quartal war die Ausweitung der bestehenden Zusammenarbeit zwischen der  EM.TV AG und ihrer 100-Prozent-Tochtergesellschaft Junior.TV GmbH & Co. KG mit der Premiere Fernsehen GmbH & Co. KG bis 31. Dezember 2009. Damit konnte die langjährige und erfolgreiche Zusammenarbeit mit Premiere auf eine neue Grundlage gestellt werden, die die Präsenz der Marke Junior im deutschsprachigen Pay-TV-Markt langfristig sichert.

Ausblick 2004.
Der Vorstand bestätigt die bisherigen Prognosen für das Gesamtjahr 2004 in vollem Umfang. Er rechnet mit einem Konzernumsatz von gut 200 Mio. Euro. Ohne Berücksichtigung des hohen Restrukturierungsgewinns aus dem ersten Quartal geht er von einem Konzernergebnis nach Steuern im mittleren zweistelligen Millionenbereich in der Brandbreite von 40 bis 50 Mio. Euro aus.

Werner E. Klatten, Vorstandsvorsitzender der EM.TV AG: „Das dritte Quartal, in dem zum ersten Mal seit langem keine Sondereffekte zu berücksichtigen waren, hat gezeigt, dass die neue EM.TV mittlerweile operativ solide schwarze Zahlen schreibt.  Nach dem Abschluss der Sanierung gilt unser ganzes Augenmerk nun der Erhöhung der Profitabilität in unseren beiden Geschäftsbereichen Unterhaltung und Sport. Zu diesem Zweck streben wir im Jahr 2005 sowohl internes als auch externes Wachstum an.“

Kontakt:

EM.TV AG
Sabine Lais
Tel.: +49 (0) 89 99 500 461
Fax: +49 (0) 89 99 500 466
Frank Elsner Kommunikation für
Unternehmen GmbH
Tel.: +49 (0) 5404 91 92 0
Fax: +49 (0) 5404 91 92 29



zurck
 
  Impressum  |  Rechtliches  |  Datenschutz  
© Constantin Medien AG 2017.