Shadow top left Shadow top right
Constantin Medien AG - Logo
Drucken |  Deutsch  |  English  
 
Archiv 2003
Unterföhring, 18. Februar 2003

EM.TV verkauft Speed-Beteiligung
  • Medienunternehmen erhält 8,5 Mio. Euro und einen Besserungsschein für den Fall des Weiterverkaufs

Die EM.TV & Merchandising AG und die Bayerische Landesbank (BayernLB) haben in der Auseinandersetzung über die Verpfändung der EM.TV-Anteile an der Rennsportserie Formel 1 eine grundlegende Einigung erzielt. Diese sieht vor, dass EM.TV die Beteiligung an der Speed Investments Ltd. in Höhe von 22,3 Prozent an eine Tochtergesellschaft der BayernLB mit Zustimmung der BayernLB als Sicherheitentreuhänder verkauft. Das Speed-Paket entspricht einem Anteil von durchgerechnet 16,7 Prozent an der Formel 1-Obergesellschaft SLEC Holdings.

Zu ihrer Wirksamkeit bedarf die Vereinbarung noch der Zustimmung durch die Europäische Kartellbehörde und durch die Gremien der Speed (Board und Gesellschafter). In beiden Gremien sind auch die US-amerikanischen Banken J.P. Morgan Chase und Lehman Brothers vertreten, die zusammen mit der BayernLB die Formel 1-Banken bilden und in die Einigung noch nicht eingebunden sind.

Für den Verkauf der Speed-Anteile erhält EM.TV neben einer Zahlung von 8,5 Mio. Euro vor allem das Recht, an einem eventuellen Mehrerlös, der der Tochtergesellschaft der BayernLB bei der Weiterveräußerung der Speed-Anteile zufließt, prozentual beteiligt zu werden (Besserungsschein). Der Mehrerlös ist die Spanne zwischen dem künftigen Verkaufserlös sowie dem Kreditengagement und eventuellen weiteren Investitionen der BayernLB im Zusammenhang mit der Rennsportserie. Das Pfandrecht, das Gegenstand des Rechtsstreits auf Jersey ist, wird bei Verkauf der Anteile von der Tochtergesellschaft der BayernLB als Belastung übernommen. Zudem ist bei Umsetzung der Einigung die Beendigung des Gerichtsverfahrens auf Jersey vorgesehen. Daneben tritt EM.TV alle etwaigen Rückgriffsansprüche u.a. gegenüber der Formel 1 Beteiligungs GmbH (FEB) an die Tochtergesellschaft der BayernLB ab.

 


Das frühere Management von EM.TV hatte im Jahre 2001 zur Abwehr einer existenzbedrohlichen Unternehmenssituation ihre Beteiligung an der Formel 1-Gruppe in mehreren Schritten an die KirchGruppe veräußert, die den Erwerb durch Kredite der Formel 1-Banken finanzierte. Seinerzeit verblieb ein Restanteil von 22,3 Prozent an der Speed beim Unternehmen. Dieser Restanteil war jedoch von Anfang an immer mit dem Risiko behaftet, als Sicherheit für die Kreditverpflichtungen der KirchGruppe zu dienen. Durch die im Juni 2002 beantragte Insolvenz der KirchBeteiligungs GmbH & Co. KG ist dieses Risiko akut geworden.

Mit der Klage und der erwirkten einstweiligen Verfügung bezüglich der Unwirksamkeit des Pfandrechts verfolgte EM.TV das Ziel, einen kurz- und langfristigen Mittelzufluss für das Unternehmen im Einigungswege herbeizuführen.

Aufgrund des Verkaufs wird EM.TV den Buchwert der Speed-Anteile (übereinstimmend 204 Mio. Euro in AG und Konzern) vollständig abschreiben. Wie mehrfach vom Vorstand betont, kann EM.TV die Abschreibung der Speed-Anteile bilanziell verkraften. Das ausgewiesene Eigenkapital der AG lag per 30. September 2002 bei 485,3 Mio. Euro und damit erheblich über dem Grundkapital von 145,9 Mio. Euro. Die Abschreibung hat keine Auswirkungen auf die Liquidität des Unternehmens.

Die BayernLB hat sich im Hinblick auf die ausstehenden Gespräche mit den anderen Formel 1-Banken u.a. das Recht vorbehalten, die Vereinbarung auf den auf sie entfallenden Anteil an der von EM.TV gehaltenen Speed-Beteiligung zu beschränken. In diesem Fall würden 8,4 Prozent an der Speed bei EM.TV verbleiben. Dieser Anteil wäre dann weiterhin Gegenstand der laufenden juristischen Auseinandersetzung auf Jersey. Auch die Rückgriffsansprüche gegenüber der FEB und anderen würden insoweit bei EM.TV verbleiben. Über die Höhe der Abschreibungen wäre in diesem Fall neu zu befinden.

Werner E. Klatten, EM.TV-Vorstandsvorsitzender: „Wir haben stets betont, dass wir eine einvernehmliche Lösung mit den Formel 1-Banken anstreben. Wir freuen uns, dass es gelungen ist, mit der BayernLB eine Einigung über den Verkauf der mit dem Streit über das Pfandrecht belasteten Speed-Beteiligung zu erzielen. Besonders interessant ist, dass EM.TV im Falle der Weiterveräußerung der Formel 1-Anteile in einem attraktiven Umfang am Mehrerlös beteiligt werden wird.“

Kontakt:
Frank Elsner Kommunikation für Unternehmen GmbH
Tel: +49 – 5404 – 91 92 0
Fax: +49 – 5404 – 91 92 29
Mail: info@elsner-kommunikation.de



zurck
 
  Impressum  |  Rechtliches  |  Datenschutz  
© Constantin Medien AG 2017.