Shadow top left Shadow top right
Constantin Medien AG - Logo
Drucken |  Deutsch  |  English  
 
Archiv 2003
Unterföhring, 28. Mai 2003

Schwaches Marktumfeld und Restrukturierungserfolge prägen erstes Quartal von EM.TV
  • Zahlung von Sesame Workshop führt zu deutlichem Erlösanstieg
  • Umsatzschwäche im Kerngeschäft durch externes Marktumfeld
  • Restrukturierungsfortschritte durch Verkauf der restlichen F1-Anteile und Vergleich mit Morgan Grenfell und Deutsche European Partners

Das Produktions- und Rechtehandelsunternehmen EM.TV & Merchandising AG hat im ersten Quartal 2003 wesentliche Fortschritte bei der Restrukturierung erzielt. Die Ergebnislage ist dagegen von dem anhaltend schwachen Marktumfeld geprägt.

Zu den Highlights des ersten Quartals gehörten vor allem der Verkauf der mit einem Pfandrecht belasteten Restbeteiligung an der Formel 1-Gruppe an die Bayerische Landesbank. Dieser Schritt ermöglichte die Beendigung des Rechtsstreits zwischen EM.TV und den Formel 1-Banken über die Wirksamkeit des Pfandrechts. Ferner konnte die seit Dezember 2001 anhängige Klage der Morgan Grenfell und Deutsche European Partners, die von den beiden Gesellschaften geltend gemachte Gewährleistungsansprüche zum Gegenstand hatte, durch einen Vergleich beendet werden. Damit wurden die Risiken im EM.TV-Konzern weiter reduziert.

Der Konzernumsatz von EM.TV erhöhte sich im ersten Quartal 2003 gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum von 41,8 Mio. Euro um 61,5 Prozent auf 67,5 Mio. Euro. Der starke Anstieg resultierte aus der vorzeitigen Abwicklung eines Lizenzverkaufs von der EM.TV-Tochtergesellschaft The Jim Henson Company an Sesame Workshop aus einem umfangreichen Lizenz- und Kooperationsvertrag vom Dezember 2000. Die Umsatzerlöse aus der Abwicklung betrugen 34 Mio. Euro. Bereinigt um diesen einmaligen und weitgehend ergebnisneutralen Effekt hätte der Umsatz etwa 20 Prozent unter dem Vorjahresniveau gelegen. Dabei wirkten sich neben dem anhaltend schwachen Marktumfeld vor allem die verringerten Erlöse aus der Geschäftsbeziehung zur Pay-TV-Plattform Premiere aus.


Der EM.TV-Konzern weist für die ersten drei Monate ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) von minus 4,4 Mio. Euro aus (Vorjahreszeitraum: plus 0,4 Mio. Euro). Nach Abschreibungen betrug das operative Ergebnis (EBIT) minus 18,0 Mio. Euro nach minus 14,6 Mio. Euro im ersten Quartal 2002. Das Konzernergebnis nach Steuern und Minderheitenanteilen belief sich auf minus 29,9 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: minus 24,5 Mio. Euro). Der Anstieg im Konzernfehlbetrag ist wesentlich durch das schwache Marktumfeld, Aufbaukosten des Senders Tele 5 sowie Restrukturierungsaufwand geprägt.

Der Konzern-Cash-Flow aus betrieblicher Tätigkeit betrug im ersten Quartal 2003 43,5 Mio. Euro (Vorjahreszeitraum: 10,7 Mio. Euro). Insgesamt ergab sich innerhalb der Berichtsperiode ein Mittelzufluss von 21,4 Mio. Euro. (Vorjahreszeitraum: Mittelzufluss 0,3 Mio. Euro).

Das Eigenkapital im Konzern per 31. März 2003 betrug 96,7 Mio. Euro (31. Dezember 2002: 129,9 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote sank von 14,6 Prozent auf 12,2 Prozent. Die kurzfristigen Bankverbindlichkeiten im Konzern wurden weiter von 137,5 Mio. Euro auf 106,1 Mio. Euro zurückgeführt. In der nach deutschem Handelgesetzbuch bilanzierenden AG lag das Eigenkapital bei 220,9 Mio. Euro (31. Dezember 2002: 237,5 Mio. Euro) und damit weiter deutlich über dem gezeichneten Kapital von 146,1 Mio. Euro.

Werner E. Klatten, EM.TV-Vorstandsvorsitzender: „Wir haben im ersten Quartal große Lasten der Vergangenheit abgearbeitet. Durch die im zweiten Quartal vereinbarten Verkäufe der Jim Henson Company und der Beteiligung an der Constantin Film AG ist die Restrukturierung des Konzerns mittlerweile in weiten Teilen abgeschlossen. Parallel erreichen wir durch die Akquisition des Produktionsdienstleisters Plazamedia sowie durch die Beteiligung an dem Übernahmekonsortium für den TV-Sender DSF und die Internet-Plattform Sport 1 die angekündigte Erweiterung des operativen Geschäfts auf neue Genres und Zielgruppen. Die Konturen der neuen EM.TV werden somit sichtbar.“

Kontakt:
Frank Elsner Kommunikation für Unternehmen GmbH
Tel: +49 – 5404 – 91 92 0 
Fax: +49 – 5404 – 91 92 29
Mobil: +49 – 170 – 48 15 181
Mail: info@elsner-kommunikation.de



zurck
 
  Impressum  |  Rechtliches  |  Datenschutz  
© Constantin Medien AG 2017.